Aktuelle Ergebnisse
Landesliga Herren: Halbzeit-Check in der Rückrunde
Montag, 05 März 2018

Nach dem fünften Spiel in der Rückrunde stehen Spitzenmann Hartmann und Team in der Landesliga voll im Soll. Erwartete Niederlagen gegen die Top Teams aus Erlangen und Regenstauf stehen 5:1 Punkte aus den Spielen gegen Stein, Eschenau und Kümmersbruck entgegen.

Glück hatten die Weiherhofer im Derby gegen TSV Stein beim 9:2-Sieg, als Mazur & Co im Steiner Lager noch nicht auf die neuen Zugänge zugreifen konnten und auch auf die Anreise ihrer Nummer 1 verzichteten.

Einen tollen Erfolg konnte gegen den TTC Kümmersbruck verzeichnet werden, denn dem Amberger Vorstadt-Team konnte auswärts ein Punkt abgerungen werden.

Besonders bemerkenswert, da sich die Oberpfälzer auf Position 1 und 4 in der Rückrunde verstärken konnten. Mit dieser Aufstellung wird dem Hummel-Team noch eine erfolgreiche Aufholjagd gelingen - der Punkt darf daher eher als Erfolg eingestuft werden.

Klar, aber nur mit großem kämpferischen Einsatz, konnte der FC Eschenau mit 9:4 bezwungen werden. Erst beim Stand von 1:3 konnte Bojan Besinger die Weichen auf Sieg stellen, als ihm der wichtige Sieg gegen Stefan Möslein gelang.

Mit diesem Sieg und auch dem Erfolg gegen Michael Hoffmann setzt sich der positive Trend der drei „Youngster“ Bojan, Timo und Sascha fort. Mit einer kumulierten 9:2 Bilanz in den Einzeln am Kümmersbruck / Eschenau-Doppelspieltag unterstreichen die drei, wie wichtig und stabil ihre Leistungen mittlerweile sind.

Konditionell anspruchsvoll wird erneut der bevorstehende Spieltag - mit einem Auswärtsspiel in Regensburg am Sonntag um 13:00 Uhr gefolgt direkt im Anschluss um 18:30 Uhr in Weiherhof gegen den TSV Windsbach.

Wichtig wird hier wieder ein guter positiver Zuschauerzuspruch sein, um die nötigen Kraftreserven zu mobilisieren und die Punkte in Weiherhof zu lassen.

 
Wichtiger Sieg am vorletzten Spieltag
Sonntag, 26 November 2017

Mit 9:3 holte der SVW I einen wichtigen Sieg gegen das Schlusslicht aus Burglengenfeld.

Meisenberg sprang für Lipp ein, der sich derzeit in einem maximalen Formtief befindet und nur von der Bank aus dem Landesliga-Sextett zur Seite stand.

Mit dem vermeintlichen Druck das Eingangsdoppel zu gewinnen starteten Hartmann/Besinger gleich mal mit einem 0:2 Satzrückstand, bis vor allem Besinger etwas kontrollierter spielte, Hartmann die Führung übernahm und das Spiel noch rettete.

Bolshem/Neumann agierten etwas glücklos und verloren gegen das eingespielte Top-Doppel der Gäste. Nach etwas Schwierigkeiten im ersten Satz holte das neuformierte Doppel Meisenberg/Korn einen wichtigen 3:1 Sieg.

Besinger, der zu Zeit keinen Rhythmus und „Kopf“ hat, musste in 4 Sätzen Taeffner zum Sieg gratulieren. Da Hartmann momentan eine eigene Klasse in den Reihen des SVW darstellt, musste sich diemal der Burglengenfelder Hollmann auslesen lassen und der Klasse von Hartmann gratulieren.

Bolshem, Korn und Neumann holten ihre Siege relativ glatt gegen ihre Kontrahenten.

Überraschend stark präsentierte sich Beer gegen den Weiherhofer Ersatzmann Meisenberg. Der Weiherhofer kam nur gelegentlich mit seinem Topspin-Spiel durch das Blockspiel von Beer – folglich ein verdienter Sieg von Beer und ein verpatztes Landesliga-Debüt in dieser Saison von Meisenberg.

Doch was wäre der SVW ohne Hartmann?

Kurz das Spiel von Taeffner bereits gegen Besinger im ersten Durchgang analysiert und sich eine Spielstrategie zurechtgelegt – und der konnte Taeffner nichts entgegensetzen. Locker, leicht und mit tollen Bällen wurde der 1er der Burglengenfelder zur Freude der SVW-Anhänger in drei Sätzen in die Schranken gewiesen.

Mit entsprechendem Rückenwind agierte Besinger, der mit viel Siegeswillen gegen Hollmann die Oberhand behielt und den Matchball Bolshem übergab. Dieser machte dann seine Sache recht sicher und fuhr den Sieg zum 9:3 nach Hause.

Zum lockeren Ausschwingen in der Vorrunde begrüßen die SVW´ler am nächsten Sonntag den Tabellenzweiten aus Regensburg. Mit 9 Punkten steht die Landesliga-Truppe im Soll und muss dann in der kurzen Weihnachtspause weiter fleißig arbeiten, um genug Abstand zu den Abstiegsrängen bzw. zur Relegation zu halten.

 
Sonntags-Tatortkrimi in Weiherhof
Sonntag, 05 November 2017

Tatort Spannung bereits am Sonntagnachmittag

Nach 4 Stunden und 10 Minuten verwandelte der „Man of the match“ den umjubelten Matchball zum 9:7 Sieg der SVW Herren gegen die Landesliga Vertretung der DJK Sparta Nürnberg. Und es war wieder einmal der sportliche Leitwolf Hartmann, der die Mannschaft und die Zuschauer in den Bann zog.

Faszinierend wie Hartmann nach 0:2 Rückstand das Spiel von Matuka ausgelesen hatte und dann Katz und Maus mit diesem spielte und im zweiten Durchgang gegen den in Topform spielenden Baumgärtel diesen staunend vom Tisch gehen ließ.

Die zwei Siege von Hartmann kompensierten die zwei Niederlagen von Besinger, der zurzeit schwankenden Leistungen zeigt und der Erfahrung Baumgärtels gratulieren musste, sowie im Duell der neuen Generation nicht clever genug gegen den stark aufspielenden Matuka agierte.   

Matchwinner war aber die „Mitte“ des SVW – Bolshem agierte als „Dosenöffner“ gegen Heinlein und Korn überraschte gegen den allerdings an diesem Tag enttäuschenden Penga.

Im zweiten Durchgang brachen dann die Dämme der zahlreichen Anhänger des SVW – Bolshem machte kurzen Prozess gegen Penga und Korn überraschte dann noch gegen Heinlein.  

Nachdem Spartas Sahnepaarkreuz geknackt war konnten die Spartaner nur noch durch den Doppelsieg von Makowski gegen Lipp sowie Neumann und Fietz Sieg gegen Lipp das Nürnberger Sextett im Spiel halten.

So musste nach dem 1:2 in den Eingangsdoppeln beim Stand von 8:7 für den SVW das Schlussdoppel die Entscheidung bringen. Und hier brillierte erneut Hartmann. Denn neben seinen tollen Leistungen im Einzel überzeugt der Ex-Zweitligaspieler im Doppel mit Bojan Besinger und fuhr den Sieg ein.

Mit sieben Punkten in Serie kann der SVW entspannt auf die verbleibenden Spiele schauen. Hier steht noch ein wichtiges Spiel gegen Burglengenfeld an.

 

 
Herren I - Angekommen!
Donnerstag, 02 November 2017

Danke Bojan ...

**************

Landesliga Herren sind in der Liga angekommen!

 

Am vergangenen Wochenende war die erste Mannschaft vom SVW um Leader Lipp beim FC Eschenau und am Tag darauf beim TSV Stein zu Gast.

 

Bereits vor diesem Doppelspieltag herrschte Skepsis bzgl. des Leistungsstands im noch sieglosen Team, da an diesem Wochenende ausnahmsweise mit Zelluloid, und nicht mit Plastikbällen, gespielt wurde. Ebenso überschattete das komplett verkorkste letzte Spielwochenende die sonst gute Laune des SVW Sextetts. Nach den beiden Spielen konnten diese Befürchtungen jedoch mit gutem Gewissen zur Seite gelegt werden.

 

Am ungewohnten Freitagabend um 20 Uhr startete das Team bereits mit einem Paukenschlag. Alle 3 Doppel wurden gewonnen und das war schon für alle Beteiligten eine große Überraschung - schließlich war die Doppelausbeute gegen Eschenau historisch hoch negativ. Hat der SVW 1 jetzt die optimalste Doppelpaarungen gefunden?

 

Einen kleinen Dämpfer gab es dann nur noch vom vorderen Paarkreuz. 

Besinger verlor überraschend nach einer 1:0 und 8:2 Führung gegen die Nummer 1 des FC Eschenau, Stefan Möslein. Auch Hartmann verlor sein erstes Match an diesem Abend unerwartet mit 1:3.

 

Daraufhin konnte der SVW jedoch alle Einzelpaarungen verdient für sich entscheiden und siegte damit mit 9:2 in Eschenau.

 

Besonders hervorzuheben ist hier die kämpferische Leistung von Capitano Wolfram Lipp der in der Halle von Eschenau nach eigener Angabe “keinen Ball sieht”. Nach einem 0:2 Rückstand konnte Lipp die kommenden 3 Sätze mit jeweils 2 Punkten Unterschied gewinnen. Damit trotzte der Mannschaftsführer dem Trend in Eschenau seine Spiele brav zu verlieren.

 

Am Tag darauf um 15 Uhr ging es bereits beim Abstiegskandidaten TSV Stein weiter.

Der TSV Stein hat mit dem Weißrussen Zrazhavets vielleicht einen der besten Spieler der Liga  in seinen Reihen, mit dem sympathischen Ghena Mazur einen soliden “Zweier”, der Rest der Mannschaft fehlte allerdings an diesem Tag die notwendige Lockerheit um wichtige Punkte im Abstiegskampf zu holen.

 

Nachdem 2 Doppel gewonnen wurde und nur dem starken Steiner Einser-Doppel gratuliert werden musste, ging es mit einem positiven Zwischenstand zu den Einzelpaarungen.

 

Dort legte das vordere Paarkreuz, anders als am Vortag, gleich zu Beginn eine Glanzleistung ab. Hartmann fertigte Ghena Mazur mit 3:0 ab und Besinger feierte nach einem starken Spiel seinen 3:1 Erfolg gegen Zrazhavets, der einen TTR Wert von 2070 Punkten hat. Besonders bemerkenswert, da die letzte Niederlage des Weißrussen noch im Jahr 2016 war.

 

Mit ein wenig Glück konnten im folgenden Spielverlauf Korn, Neumann, Besinger und Bolshem ihre Spiele im Entscheidungssatz gewinnen. Bolshem’s erster Durchgang ging allerdings klar mit 3:0 auf das Konto des SVW. Nur Lipp und Hartmann mussten in ihren Begegnungen gegen Dölling und Zrazhavets ihren Gegnern zu deutlichen Siegen gratulieren.

 

Das Fazit nach diesem Doppelspieltag fällt für den SVW I positiv aus: Nach dem 9:2 Sieg in Eschenau folgte ein 9:3 Sieg in Stein.

 

Am kommenden Sonntag um 13 Uhr geht es mit einem Heimspiel weiter. Sparta Noris Nürnberg wird zu Gast sein und der SVW wird natürlich versuchen die Punktejagd fortzusetzen.

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 4 von 236