Aktuelle Ergebnisse
Fr. 14.09. 20:00   1. Herren TSV Stein   
Sa. 15.09. 19:00   2. Herren TTC 70 Bruckberg    
› schließen
1. Herren
RangQ-TTR Name Spiele 1 2 3 4 Gesamt 6 gesamt
1.1 1912 Hartmann, Richard   11 7:4 6:5         13:9
1.2 1850 Besinger, Bojan   16 7:9 7:9         14:18
1.3 1867 Bolshem, Kirill   19 4:5 5:2 6:3 8:2     23:12
1.4 1811 Korn, Sascha   20 0:3 1:2 6:7 7:6     14:18
1.5 1751 Neumann, Timo   19     3:4 3:0 7:1 5:5 18:10
1.6 1781 Böhm, Andreas   4 0:1 0:1 0:1   0:1 0:2 0:6
2.1 1776 Meisenberg, Guido   3     0:1 1:0 0:1 1:0 2:2
2.2 1771 Lipp, Wolfram   17     0:3 0:3 4:5 4:5 8:16
2.3 1768 Czichos, Michael   3         1:2 1:0 2:2
2.4 1780 Dr. Reinfelder, Ingo   1           0:1 0:1
2.5 1777 Greiner, Philipp   2         1:1   1:1
3.2 1679 Veitinger, Andreas   1           0:1 0:1
3.3 1614 Besinger, Gorasd   2         0:2   0:2
3.4 1628 Bilwatsch, Oliver   1         0:1   0:1
4.10 1370 Hemmer, Thomas   1         0:1   0:1
TSV Stein 
RangQ-TTR Name Spiele 1 2 3 4 Gesamt 6 gesamt
1.1 2063 Zrazhavets, Mikalai   12 11:1 11:1         22:2
1.2 1874 Dubrovin, Veniamin   5 4:1 4:1         8:2
1.3 1724 Stirbu, Andrei   2 1:1 0:2         1:3
1.4 1683 Mazur, Ghennadi   19 4:6 5:9 3:1 4:1     16:17
1.5 1667 Lindner, Christian   19 0:5 0:1 2:12 6:5     8:23
1.6 1674 Barynskyy, Aljoscha   20 1:1 0:2 0:1 1:4 4:3 8:5 14:16
1.7 Mazur, Ilja   17     1:9 1:6 2:4 1:1 5:20
1.8 Dölling, Jens   15     0:3 0:1 1:8 2:6 3:18
2.2 1646 Fät, Petru   3         0:2 0:1 0:3
2.4 1604 Hess, Bernhard   4     0:1   0:1 0:2 0:4
2.6 1615 Lechner, Christoph   3         0:2 0:1 0:3
3.7 1482 Neubert, Thomas   1         0:1   0:1
Tabelle
  Rang Mannschaft Spiele S U N Spiele +/- Punkte
Aufsteiger 1 1. FC Hösbach II 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Relegation 2 SV Hörstein 0 0 0 0 0:0 0 0:0
3 SV Weiherhof 0 0 0 0 0:0 0 0:0
4 TV 1879 Hilpoltstein III 0 0 0 0 0:0 0 0:0
5 DJK Niedernberg 0 0 0 0 0:0 0 0:0
6 TSV Stein 0 0 0 0 0:0 0 0:0
7 TG Würzburg Heidingsfeld 1861 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Relegation 8 1. FC Hösbach 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Absteiger 9 RV Viktoria Wombach 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Absteiger 10 TSV Windsbach II 0 0 0 0 0:0 0 0:0

Spielplan
Sa. 08.09. 20:00   1. FC Hösbach 1. FC Hösbach II     
Fr. 14.09. 20:00   SV Weiherhof TSV Stein     
Sa. 15.09. 14:00   TG Würzburg Heidingsfeld 1861 TSV Stein     
    19:00   RV Viktoria Wombach TSV Stein     
    20:00   1. FC Hösbach II DJK Niedernberg     
› schließen
2. Herren
RangQ-TTR Name Spiele 1 2 3 4 Gesamt 6 gesamt
1.5 1751 Neumann, Timo   9 6:3 5:4         11:7
2.1 1776 Meisenberg, Guido   18 3:6 4:5 6:3 8:1     21:15
2.2 1771 Lipp, Wolfram   7 3:4 2:5         5:9
2.3 1768 Czichos, Michael   18 3:8 2:9 2:5 5:2     12:24
2.4 1780 Dr. Reinfelder, Ingo   18     10:8 4:12     14:20
2.5 1777 Greiner, Philipp   0              
2.6 1692 Tiefel, Florian   12     0:1   5:4 6:4 11:9
2.7 1649 Brauner, Christian   12     0:1 0:1 4:4 7:2 11:8
3.2 1679 Veitinger, Andreas   8         7:1 3:0 10:1
3.3 1614 Besinger, Gorasd   2         1:1 2:0 3:1
3.6 1579 Raatz, Alexander   1         1:0   1:0
4.1 1543 Wagner, Heinz   2         1:1 0:2 1:3
4.4 1409 Böhm, Thomas   1         0:1 0:1 0:2
TTC 70 Bruckberg  
RangQ-TTR Name Spiele 1 2 3 4 Gesamt 6 gesamt
1.1 1842 Barti, Lorand   17 14:1 14:2         28:3
1.2 1774 Hetzel, David (SBE) 16 6:3 7:0 6:0 3:1     22:4
1.3 1764 Munteanu, Zsolt   15 4:3 5:1 2:2 5:2     16:8
1.4 1684 Barti, Szilard   16 2:0 2:0 9:1 7:2     20:3
1.5 1641 Kiss, Balazs   16     1:0   8:0 10:1 19:1
1.6 1601 Krämer, Sabrina   15     1:4 1:2 4:3 3:0 9:9
2.2 1502 Dobras, Florian (SBE) 5     2:0 0:2 1:2 0:3 3:7
2.3 1564 Enders, Aaron (SBE) 5         0:2 3:2 3:4
2.5 1482 Wagner, Hannes (SBE) 2         2:0   2:0
2.7 Hetzel, Manfred   1         1:0   1:0
Tabelle
  Rang Mannschaft Spiele S U N Spiele +/- Punkte
Aufsteiger 1 TTC Büttelbronn 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Relegation 2 TTC 70 Bruckberg 0 0 0 0 0:0 0 0:0
3 TV Ochsenfurt 1862 II 0 0 0 0 0:0 0 0:0
4 Wolframs-Eschenbach 0 0 0 0 0:0 0 0:0
5 TTC Kist II 0 0 0 0 0:0 0 0:0
6 TG Würzburg von 1848 0 0 0 0 0:0 0 0:0
7 TV Ochsenfurt 1862 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Relegation 8 SB Versbach III 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Absteiger 9 SC Heuchelhof Würzburg 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Absteiger 10 SV Weiherhof II 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Absteiger 11 TSV 1860 Ansbach II 0 0 0 0 0:0 0 0:0

Spielplan
Sa. 15.09. 17:00   TV Ochsenfurt 1862 II TV Ochsenfurt 1862     
    19:00   SV Weiherhof II TTC 70 Bruckberg      
Sa. 22.09. 13:30   SC Heuchelhof Würzburg TTC Büttelbronn      
    17:00   TV Ochsenfurt 1862 II TG Würzburg von 1848      
    18:30   SB Versbach III TTC Büttelbronn      
    19:00   TSV 1860 Ansbach II TTC Kist II     
Die beiden Zweiten werden jeweils Erste
Dienstag, 26 April 2016

Sowohl die zweite Damen- als auch die zweite Herrenmannschaft erringen jeweils in der 2. Bezirksliga N/W die Meisterschaft. Damit spielen beide Mannschaften in der nächsten Saison in der höchsten Spielklasse in Mittelfranken, der 1. Bezirksliga.

Damen

Verpasste die 2. Damenmannschaft letztes Jahr nur denkbar knapp in der Relegation den Aufstieg in die Mittelfrankenliga aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses gegen den TSV Kornburg, so ließ man in dieser Saison keinerlei Zweifel aufkommen. Nachdem Anja Waldmann vor der Saison aus der ersten Damenmannschaft in die zweite Damenmannschaft aufrückte, ging man als Favorit in die Saison. Nach der Vorrunde holte man sich die Herbstmeisterschaft mit 18:0 Punkten und 72:19 Spielen und hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 4 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten.

Auch in der Rückrunde ließen die Damen um Mannschaftsführerin Monika Ehret nichts anbrennen und sicherten bereits souverän am viertletzten Spieltag den verdienten Aufstieg. Dabei behielt man bis zum Schluss eine weiße Weste und kann schließlich ein Punktekonto von 36:0 bei 144:31 Spielen aufweisen mit einer Distanz von 10 Punkten auf den ASV Wilhelmsdorf. Die Damen spielten in folgender Aufstellung (die Bilanz in Klammern):

1.Monika Ehret (24:9), 2. Anja Waldmann (27:9), 3. Sabine Baier (32:4), 4. Nadine Klostermeier (18:3), 5. Kathrin Hauptfleisch (12:1)

Image

v.l.n.r.: Nadine Klostermeier, Kathrin Hauptfleisch, Sabine Baier,
          Anja Waldmann, Monika Ehret

In der kommenden Saison wird man mit dieser Mannschaft auch eine gute Rolle in der Mittelfrankenliga spielen können. Dafür viel Erfolg!

 

 Herren

Spannender hingegen ging es bei der 2. Herrenmannschaft zu. In einer sehr ausgeglichenen Liga durfte kein Spiel auf die leichte Schulter genommen werden. Durch durchwegs mannschaftlich geschlossene Leistungen, konnten etwaige Schwächephasen einzelner Spieler durch gute Leistungen anderer Spieler kompensiert werden. Dabei konnte man sich vor allem auch auf starke aufrückende Spieler der 3. Herrenmannschaft verlassen. So erkämpften die Herren um Mannschaftsführer Christian Brauner zur Vorrunde mit 13:3 Punkten und 68:41 Spielen die Herbstmeisterschaft. Dabei blieb vor allem der TSV Scheinfeld punktgleich auf den Fersen.

Möglicherweise lief es auf das letzte entscheidende Spiel der Rückrunde, das auswärts in Scheinfeld bestritten werden musste, hinaus. Doch Scheinfeld konnte die starke Vorrunde nicht bestätigen, wohingegen die Weiherhofer konstante Leistungen boten und so durfte man doch bereits am vorletzten Spieltag die Meisterschaft bejubeln. Nachfolgend die Aufstellung mit der Einzelbilanz in Klammern.

1.Ingo Reinfelder (17:13), 2. Michael Czichos (19:11), 3. Andreas Veitinger (2:4), 4. Christian Brauner (12:15), 5. Florian Tiefel (17:4), 6. Heiko Springer (13:10), 7. Heinz Wagner (14:3), 8. Gorasd Besinger (6:2), 9. Alexander Raatz (3:2), 10. Nils Ehrentraut (0:2)

Image

Hinten v.l.n.r.: Florian Tiefel, Ingo Reinfelder, Christian Brauner;
Vorne:           Heiko Springer, Heinz Wagner, Michael Czichos

In der kommenden Saison wird man in der Mittelfrankenliga alle Hände voll zu tun haben, sich von den Abstiegsplätzen fern zu halten. Dabei werden zwei junge Neuzugänge vom Post SV Nürnberg in Person von Sascha Korn und Timo Neumann die Mannschaft tatkräftig verstärken.

 

 
SVW I - Versöhnlicher und emotionaler Abschluss
Sonntag, 17 April 2016

Mit einem Heimsieg gegen den ASV Burglengenfeld können die Landesligaspieler des SVW in die Sommerpause gehen. Der 9:3 Sieg war auch Balsam für die in der Rückrunde stark abgefallenen Tischtennis-Cracks.

Emotional überschattet wurde das positive Ergebnis aber viel mehr durch die offizielle Verabschiedung von „Mr. SVW Tischtennis“, Jochen Stüwe. Zu diesem Anlass kamen viele langjährigen Wegbegleiter um Jochen noch einmal in „Action“ zu sehen und „Danke“ zu sagen.

Image

Seit 24 Saisons spielte Jochen ununterbrochen in der Aushängemannschaft des SVW und war ein wichtiger Bestandteil des Erfolges der Tischtennis-Abteilung. Jetzt übergibt Stüwe die sportliche Verantwortung der „Ersten“ und wird voraussichtlich die dritte Mannschaft unterstützen, um aus der Kreisliga in die Bezirksklasse zu kommen.

Image

An dieser Stelle: Jochen, vielen Dank für die tollen Momente und Deine Verdienste für den SVW I - weiterhin allen sportlichen Erfolg!

Image

Der sportliche Teil des Abends ist schnell berichtet. Beide Teams traten verletzungsbedingt nicht in Bestbesetzung an. Auf Seiten Weiherhofs fehlte Meisenberg (vertreten durch Czichos) und Böhm wurde durch Gorasd Besinger vertreten. Burglengenfeld musste auf ihre Nummer 1 Taeffner verzichten.

Taktisch geschickt wählte Mannschaftsführer Lipp die Doppelaufstellung. Das Vater-Sohn Doppel Besinger/Besinger wurde an 1 gestellt um gegen das vermeintlich schwache Doppel der Oberpfälzer zu gewinnen und Bolshem/Lipp wurde als Paarung reaktiviert um das Spitzendoppel zu entschärfen.

Diese Taktik ging auf und die Niederlage des 3er Doppels Czichos/Stüwe konnte somit verschmerzt werden. Der Doppelschlag gleich vorne – Bolshem, der zum Abschluss der Saison unter den Top Spielern der Saison zu finden ist, zeigte seine blendende Form gegen Pucher, Lipp konnte erneut das druckvolle Angriffsspiel von Milchert unterbinden. 4:1 für den SVW. Bojan Besinger zeigte erneut wieso auch er unter den Top-Spielern in seinem Paarkreuz steht und setzte sich mit 3:1 gegen Sevenich durch. Stüwe konnte gegen Hollmann nicht in sein sicheres Blockspiel finden – Zwischenstand 5:2 für Weiherhof. Nachdem Czichos dem Nachwuchsspieler der Oberpfälzer noch die Grenzen aufzeigen konnte bestaunten die zahlreichen Zuschauer die starke Leistung von Besinger Senior. Bereits mit 2:0 und 8:6 führte Gorasd gegen Birner und war kurz vor der Sensation. Doch eine Auszeit und eine taktische Beratung führte Birner auf die Siegesstraße und Besinger musste noch eine 2:3 Niederlage einstecken.

Vorne gelang erneut der Doppelschlag des an diesem Tag bestens aufgelegten Spitzenpaarkreuzes der Zirndorfer Vorstädter zum 8:3 und Bojan Besinger blieb es dann überlassen den letzten Punkt für die Weiherhofer in dieser Saison einzufahren.

Damit beschließt der SVW eine spannende und aufreibende Saison mit einem starken dritten Tabellenplatz. Jetzt stehen die Planungen für die nächste Saison an, über die zu einem späteren Zeitpunkt berichtet wird.

 
Herren I - letzte Chance nicht genutzt
Dienstag, 12 April 2016

Beim vorletzten Saisonspiel in der Landesliga Nord/Ost hat der SVW die Chance nicht nutzen können die Relegation zur Bayernliga Nord zu erreichen. Mit 9:7 unterlagen Bolshem & Co beim direkten Konkurrenten TSV Ansbach.

Bereits im Vorfeld mussten die Weiherhofer um den Einsatz von Meisenberg bangen – im Training unter der Woche zog sich die Nummer 4 eine schmerzhafte Oberschenkelzerrung zu. Um einen potentiellen Einsatz von Meisenberg im Schlussdoppel zu vermeiden mussten die Zirndorfer Vorstädter die Doppelpaarungen ändern und setzten auf Risiko. Zwar verloren Bolshem/Meisenberg gegen Weger/You, doch Lipp/Böhm und Besinger/Reinfelder holten die 2:1 Führung aus den Doppeln.

Während Lipp im vorderen Paarkreuz an diesem Tag seinen schwärzesten Tag der Punkterunde hatte und nahezu nie zu Normalform fand, zeigte Bolshem echte Spitzenspieler-Qualitäten und holte zwei Einzelsiege gegen Weger und You. Bemerkenswert gegen You nach 1:2 Satzrückstand und 6:10 Rückstand im vierten Satz spielte Bolshem eine 16:2 Punktserie gegen die Nummer 2 der Ansbacher.

Ebenso gab es im mittleren Paarkreuz eine spannende Punkteteilung im Duell der SVW´ler Meisenberg und Besinger gegen Besser und Danzer. Trotz Handicap konnten die zahlreichen Weiherhofer Zuschauer einen toll und nie aufgebenden Meisenberg bestaunen. Gegen Danzer kam Meisenberg in den fünften Satz, in dem sich aber der erfahrene Ansbacher Linkshänder aufgrund einer taktischen Umstellung noch durchsetzen konnte und gegen Besser konnte Meisenberg sogar einen Matchball in der Verlängerung des fünften Satzes erspielen, diesen aber leider vergab.

Besinger hielt dem Druck eines Spitzenspiels stand und „lieferte wieder wie gewohnt ab“. Kompromisslos zwang der Youngster seinen Gegnern sein Spiel auf und wurde mit zwei Siegen belohnt. Vor allem muss die Leistung gegen den routinierten Danzer gelobt werden – hier zeigte sich die Klasse und das Potential von Besinger im Entscheidungssatz.

Den Unterschied in diesem Spiel machte der TSV Ansbach im hinteren Paarkreuz. Mit der nachträglichen Verpflichtung des ehemaligen ungarischen Spitzenspielers Nemes hat der TSV einen „Riesen“ im hinteren Paarkreuz. Mit gefährlichen Aufschlägen, sicherem Offensivspiel und kaum Fehlern im passiven Spiel zählt Nemes zu den Ausnahmespielern in dieser Liga. Dies bekamen Böhm sowie Reinfelder zu spüren die zwar tapfer kämpften, aber mit ihrer Leistung Nemes nicht „stürzen“ konnten.

Die Hoffnungen lagen auf Seiten des SVW in den Spielen gegen Kutka, der die einzige „Achillesferse“ im Kader des TSV darstellt. Während Böhm auf Kutka punkten konnte musste Reinfelder eine bittere Niederlage gegen Klaus Kutka einstecken.

Die Niederlage im Schlussdoppel zur 7:9 Niederlage war nicht unerwartet – hätte aber spannender verlaufen können, wenn Böhm/Lipp ihre Satzbälle im richtungsweisenden ersten Satz hätten nutzen können.

Trotz der knappen Niederlage konnten alle Spieler den spannende Abend mit den Ansbacher Gastgebern in geselliger Runde ausklingen lassen und dem TSV zur Erreichung der Relegation gratulieren.

Ein besonderer Dank der Weiherhofer Spieler gilt den zahlreichen SVW-Fans, die den Weg nach Ansbach angetreten hatten!

Jetzt steht zum Abschluss der Saison noch das bedeutungslos gewordene letzte Spiel am 16. April (Heimspiel gegen Burglengenfeld) an. Unklar ist ob Meisenberg einsatzfähig sein wird.

Während der sportliche Teil der Saison endet läuft hingegen die Saison-Analyse auf Hochtouren und die notwendigen Planungen für die nächste Saison sind in „full-swing“.

 
Durchgereicht!
Sonntag, 20 März 2016

„Wir sind in der Realität angekommen“ – kürzer und prägnanter konnte Mannschaftsführer Lipp die 9:6 Niederlage in Regensburg nicht besser beschreiben.

In den Doppeln patzen die relativ sicher geplanten Paarungen Bolshem/Meisenberg sowie Besinger/Böhm gegen die an diesem Tag gut aufgelegten Regensburger.

Lipp/Czichos konnten einen kompletten Fehlstart mit einem Sieg gegen Binder/Ahmadi gerade noch verhindern. Leider war der Sieg „teuer“ erkämpft denn Lipp quälte sich ab diesem Zeitpunkt mit Rückenproblemen durch die Partie. Das gleich im Anschluss stattfindende Match gegen Joch konnte Lipp gehandicapt nicht in Normalform spielen. Die Quittung war eine 1:3 Niederlage.

Bolshem haderte mehr mit seiner Topspin-Quote als sich in das Match gegen Binder zu kämpfen. Die 1:3 Niederlage brachte die 4:1 Führung Regensburgs.

Den immensen Druck gegen Alesi zu punkten und den Abstand zu verkürzen hielt Meisenberg stand und gewann mit 3:0.

Vielleicht bezeichnet das Spiel Besingers gegen Ahmadi die momentane Leistung der SVW-Landesligisten am deutlichsten. Viel Licht – aber auch viel Schatten: Zwei Sätze wurde Ahmadi mit Hochgeschwindigkeits-Tischtennis durch die Halle geschossen – doch zu viele kleine leichte Fehler brachten den Regensburger immer wieder ins Spiel und damit einen aus Oberpfälzer Sicht umjubelten weiteren ungeplanten Punkt.

„Standtischtennis von Böhm“ – so beschrieb es Lipp in der Coaching-Auszeit. Der SVW-Akteur enttäuschte in drei Sätzen gegen den Linkshänder Hauer, während parallel Czichos gegen den Aufschlagspezialisten Kunz genau gegen diese schwer zu lesenden Aufschläge enorme Probleme hatte und mit 2:3 Sätzen unterlag.

Beim Stand von 2:7 aus Weiherhofer Sicht war der Tiefpunkt erreicht. Doch Bolshem hatte sich nach der ersten Partie nun gegen Joch einiges vorgenommen. Mit einem 3:1 Sieg gab Bolshem das Signal zur Aufholjagd – der Lipp gerne nachkam. Taktisch – aber weiterhin gehandicapt – erspielte sich Lipp eine 2:0 Führung, um dann den Versuch zu unternehmen, in Satz 4 und 5 das Spiel im Stand zu gewinnen. Es blieb bei dem Versuch und damit musste Lipp ganz fest die Zähne zusammenbeißen und gewann den Entscheidungssatz 12:10.

Die Hoffnungen stiegen im Lager des SVW nach dem Sieg von Besinger gegen Alesi. Doch beim Stand von 7:5 für Regensburg musste Meisenberg ebenfalls Ahmadi gratulieren und Regensburg hatte das Unentschieden bereits sicher. Zwar mühte sich Böhm erfolgreich über 5 Sätze noch gegen Kunz, doch Hauer war an diesem Tag zu gut für Czichos und machte den Sack zum 9:6 Sieg für Regensburg perfekt.

Nach der Herbstmeisterschaft steht der SVW mit einer sehr mageren Rückrunden-Ausbeute „nur noch“ auf Platz 3 und überlässt dem TSV Ansbach den Relegationsplatz. Jetzt ist der TSV Ansbach am 9.4. um 19:30 Uhr in Ansbach in der Favoritenrolle – Weiherhof benötigt einen Sieg, um eine Chance auf den Rele-Platz zu bekommen.

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 37 - 40 von 243