Aktuelle Ergebnisse
Fr. 14.09. 20:00   1. Herren TSV Stein   
Sa. 15.09. 19:00   2. Herren TTC 70 Bruckberg    
› schließen
1. Herren
RangQ-TTR Name Spiele 1 2 3 4 Gesamt 6 gesamt
1.1 1912 Hartmann, Richard   11 7:4 6:5         13:9
1.2 1850 Besinger, Bojan   16 7:9 7:9         14:18
1.3 1867 Bolshem, Kirill   19 4:5 5:2 6:3 8:2     23:12
1.4 1811 Korn, Sascha   20 0:3 1:2 6:7 7:6     14:18
1.5 1751 Neumann, Timo   19     3:4 3:0 7:1 5:5 18:10
1.6 1781 Böhm, Andreas   4 0:1 0:1 0:1   0:1 0:2 0:6
2.1 1776 Meisenberg, Guido   3     0:1 1:0 0:1 1:0 2:2
2.2 1771 Lipp, Wolfram   17     0:3 0:3 4:5 4:5 8:16
2.3 1768 Czichos, Michael   3         1:2 1:0 2:2
2.4 1780 Dr. Reinfelder, Ingo   1           0:1 0:1
2.5 1777 Greiner, Philipp   2         1:1   1:1
3.2 1679 Veitinger, Andreas   1           0:1 0:1
3.3 1614 Besinger, Gorasd   2         0:2   0:2
3.4 1628 Bilwatsch, Oliver   1         0:1   0:1
4.10 1370 Hemmer, Thomas   1         0:1   0:1
TSV Stein 
RangQ-TTR Name Spiele 1 2 3 4 Gesamt 6 gesamt
1.1 2063 Zrazhavets, Mikalai   12 11:1 11:1         22:2
1.2 1874 Dubrovin, Veniamin   5 4:1 4:1         8:2
1.3 1724 Stirbu, Andrei   2 1:1 0:2         1:3
1.4 1683 Mazur, Ghennadi   19 4:6 5:9 3:1 4:1     16:17
1.5 1667 Lindner, Christian   19 0:5 0:1 2:12 6:5     8:23
1.6 1674 Barynskyy, Aljoscha   20 1:1 0:2 0:1 1:4 4:3 8:5 14:16
1.7 Mazur, Ilja   17     1:9 1:6 2:4 1:1 5:20
1.8 Dölling, Jens   15     0:3 0:1 1:8 2:6 3:18
2.2 1646 Fät, Petru   3         0:2 0:1 0:3
2.4 1604 Hess, Bernhard   4     0:1   0:1 0:2 0:4
2.6 1615 Lechner, Christoph   3         0:2 0:1 0:3
3.7 1482 Neubert, Thomas   1         0:1   0:1
Tabelle
  Rang Mannschaft Spiele S U N Spiele +/- Punkte
Aufsteiger 1 1. FC Hösbach II 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Relegation 2 SV Hörstein 0 0 0 0 0:0 0 0:0
3 SV Weiherhof 0 0 0 0 0:0 0 0:0
4 TV 1879 Hilpoltstein III 0 0 0 0 0:0 0 0:0
5 DJK Niedernberg 0 0 0 0 0:0 0 0:0
6 TSV Stein 0 0 0 0 0:0 0 0:0
7 TG Würzburg Heidingsfeld 1861 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Relegation 8 1. FC Hösbach 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Absteiger 9 RV Viktoria Wombach 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Absteiger 10 TSV Windsbach II 0 0 0 0 0:0 0 0:0

Spielplan
Sa. 08.09. 20:00   1. FC Hösbach 1. FC Hösbach II     
Fr. 14.09. 20:00   SV Weiherhof TSV Stein     
Sa. 15.09. 14:00   TG Würzburg Heidingsfeld 1861 TSV Stein     
    19:00   RV Viktoria Wombach TSV Stein     
    20:00   1. FC Hösbach II DJK Niedernberg     
› schließen
2. Herren
RangQ-TTR Name Spiele 1 2 3 4 Gesamt 6 gesamt
1.5 1751 Neumann, Timo   9 6:3 5:4         11:7
2.1 1776 Meisenberg, Guido   18 3:6 4:5 6:3 8:1     21:15
2.2 1771 Lipp, Wolfram   7 3:4 2:5         5:9
2.3 1768 Czichos, Michael   18 3:8 2:9 2:5 5:2     12:24
2.4 1780 Dr. Reinfelder, Ingo   18     10:8 4:12     14:20
2.5 1777 Greiner, Philipp   0              
2.6 1692 Tiefel, Florian   12     0:1   5:4 6:4 11:9
2.7 1649 Brauner, Christian   12     0:1 0:1 4:4 7:2 11:8
3.2 1679 Veitinger, Andreas   8         7:1 3:0 10:1
3.3 1614 Besinger, Gorasd   2         1:1 2:0 3:1
3.6 1579 Raatz, Alexander   1         1:0   1:0
4.1 1543 Wagner, Heinz   2         1:1 0:2 1:3
4.4 1409 Böhm, Thomas   1         0:1 0:1 0:2
TTC 70 Bruckberg  
RangQ-TTR Name Spiele 1 2 3 4 Gesamt 6 gesamt
1.1 1842 Barti, Lorand   17 14:1 14:2         28:3
1.2 1774 Hetzel, David (SBE) 16 6:3 7:0 6:0 3:1     22:4
1.3 1764 Munteanu, Zsolt   15 4:3 5:1 2:2 5:2     16:8
1.4 1684 Barti, Szilard   16 2:0 2:0 9:1 7:2     20:3
1.5 1641 Kiss, Balazs   16     1:0   8:0 10:1 19:1
1.6 1601 Krämer, Sabrina   15     1:4 1:2 4:3 3:0 9:9
2.2 1502 Dobras, Florian (SBE) 5     2:0 0:2 1:2 0:3 3:7
2.3 1564 Enders, Aaron (SBE) 5         0:2 3:2 3:4
2.5 1482 Wagner, Hannes (SBE) 2         2:0   2:0
2.7 Hetzel, Manfred   1         1:0   1:0
Tabelle
  Rang Mannschaft Spiele S U N Spiele +/- Punkte
Aufsteiger 1 TTC Büttelbronn 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Relegation 2 TTC 70 Bruckberg 0 0 0 0 0:0 0 0:0
3 TV Ochsenfurt 1862 II 0 0 0 0 0:0 0 0:0
4 Wolframs-Eschenbach 0 0 0 0 0:0 0 0:0
5 TTC Kist II 0 0 0 0 0:0 0 0:0
6 TG Würzburg von 1848 0 0 0 0 0:0 0 0:0
7 TV Ochsenfurt 1862 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Relegation 8 SB Versbach III 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Absteiger 9 SC Heuchelhof Würzburg 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Absteiger 10 SV Weiherhof II 0 0 0 0 0:0 0 0:0
Absteiger 11 TSV 1860 Ansbach II 0 0 0 0 0:0 0 0:0

Spielplan
Sa. 15.09. 17:00   TV Ochsenfurt 1862 II TV Ochsenfurt 1862     
    19:00   SV Weiherhof II TTC 70 Bruckberg      
Sa. 22.09. 13:30   SC Heuchelhof Würzburg TTC Büttelbronn      
    17:00   TV Ochsenfurt 1862 II TG Würzburg von 1848      
    18:30   SB Versbach III TTC Büttelbronn      
    19:00   TSV 1860 Ansbach II TTC Kist II     
Herren SVW I: Spitzen-Paarkreuz sehr gut aufgelegt
Sonntag, 30 November 2014
Image
Image

Im Duell zweier Mittelfeldmanschaften setzte sich der SV Weiherhof in der Tischtennis Landesliga gegen die Gäste des ASV Burglengenfeld mit 9:3 durch. Ein letztendlich unerwartet hoher Sieg.

Das Sextett um den Weiherhofer Spitzenmann Bolshem legte furios mit 3 Doppelsiegen vor. Herauszuheben der Sieg von Meisenberg/Böhm, die gegen das Spitzendoppel  Taeffner/Hollmann im offenen Spiel die Topspin Duelle oft für sich entscheiden konnten und in den Verlängerungen den notwendigen Biss sowie Risikobereitschaft zeigten.

Bolshem zeigte erneut in seinem ersten Einzel, wieso er zu einem der stärksten Akteure in der Liga zählt. Druckvoll mit Vorhand und Rückhand beherrschte der Weiherhofer seinen Kontrahenten Hollmann und erhöhte auf 4:0.

Mit Spannung wurde das Spiel von Lipp erwartet. Der Weiherhofer musste aufgrund eines gebrochen Holzes sein gewohntes Spielmaterial tauschen und hatte nur wenige Trainingseinheiten Zeit sich darauf einzustellen. Umso höher gilt dann die Leistung gegen die Nummer 1 der Gäste einzuschätzen als Lipp sich im 5ten Satz gegen Taeffner durchsetzen konnte und zum 5:0 erhöhte.

Dass sich der Gast nicht völlig ohne Gegenwehr verabschieden wollte zeigte Birner gegen  Meisenberg. Zu oft hatte die Nummer 3 der Weiherhofer gegen das gute Blockspiel von Birner das Nachsehen.

Nach den letzten Tischtennis-Gala Vorstellungen von Böhm spielte dieser sein Pensum diesmal relativ mühelos herunter und erhöhte auf 6:1.

Die Spannung in der Halle und bei den Zuschauern erhöhte sich dann nach dem Doppelschlag der Oberpfälzer Gäste im hinteren Paarkreuz. Hier spielten jeweils Paarungen mit ähnlicher Spielanlage. Stüwe konnte sich gegen das Blockspiel von Uhl nicht durchsetzen und Veitinger verlor im Duell der Vorhandtopspin-Athleten gegen Federholzer.

Doch an diesem Abend war das Spitzenduo Bolshem und Lipp nicht zu stoppen. Bolshem´s Topspinmaschine brachte einen 5-Satz Sieg gegen Taeffner, Lipp folgte direkt mit einem 3:0 gegen Hollmann. Den Siegpunkt konnte dann Meisenberg in einem Spiel mit sehenswerten Topspin-Duellen zum 9:3 holen.

Mit 8:6 Punkten hat sich der SVW jetzt etwas Abstand zu den Abstiegsplätzen verschafft. Am Nikolaus-Abend (Samstag, 6.12.) besteht die Chance erneut in einem Heimspiel gegen die Gäste aus Dinkelsbühl Punkte zu sammeln. Hier treffen Bolshem und Lipp (15:11 Siege) auf den tschechischen Spitzenmann Dennis Benes und den besten Zweier der Liga Thomas Böhnle. Zusammen steht das beste Spitzenpaarkreuz derzeit bei 16:6 Siegen.

Die Mannschaft freut sich wieder auf zahlreiche Unterstützung der Weiherhofer Zuschauer.

 
SVW I: Gala von Böhm reichte nicht aus
Sonntag, 16 November 2014

9:7 für den TV Hilpoltstein nach 4 Stunden und 10 Minuten Spielzeit gegen den SVW und nicht nur in der Quantität, sondern auch in der Qualität hatte dieses Spiel einiges zu bieten.

Zum einen der Auftritt des Spitzenmann Hilpoltsteins Golavsek nach Ranglistenpunkten beste Spieler der Liga. Oder auf Weiherhofer Seite der Doppelschlag von Andreas Böhm der nach 0:2 Satzrückstand das Blockbollwerk von Frisch mit Vorhand und Rückhand Topspin-Lawinen durchbrach und auch die gefährlichen Aufschläge von Florian Seitz dynamisch und mit Händchen entschärfte.

Die beste „Show“, mit Szenenapplaus vom sachkundigen Hilpoltsteiner Publikum bedacht, lieferte aber die Nummer 6 und Ersatzmann des TV Hilpoltstein ab - Hannes Hörmann. Gerade mal knappe 12 Jahre alt hat Deutschlands Schüler Nummer 1 bereits das komplette Schlagrepertoire und auch für diese Alter eine deutlich überdurchschnittliche Tischtennis-Cleverness. Dies bekam Jochen Stüwe auf Weiherhofer Seite zu spüren und verlor mit 3:1 Sätzen. SVW Routinier Andreas Veitinger allerdings konnte sich nur aufgrund eines Kantenballs mit 11:9 im Entscheidungssatz durchsetzen.  

So mussten die Weiherhofer in der Nachbetrachtung feststellen, dass das Match nicht „Vorne“ oder „Mitte“ verloren wurde. Lipp/Bolshem sowie Meisenberg/Böhm gewannen bzw. verloren ihre Eingangsdoppel. Lipp und Bolshem hielten sich schadlos gegen die 17-jährige Nummer 2 Alexander Christoph und die zwei bereits erwähnten, überragende Auftritte von Andreas Böhm.

Meisenberg gegen Frisch und Lipp gegen den Golavsek hatten zwar ihre Chancen – konnten diese aber nicht nutzen. Meisenberg fand nie ein Rezept gegen das Aufschlagsspiel von Seitz.

Negativ die Gesamtbetrachtung des hinteren Paarkreuzes – das so wichtige 3er Doppel gegen Mulack/Seitz konnten Stüwe/Veitinger nicht gewinnen. Ebenso verlor Veitinger etwas überraschend gegen Mulack mit dem der Weiherhofer Stüwe im zweiten Durchgang „Katz und Maus“ spielte.

Beim Stand von 8:7 für Hilpoltstein fehlten Bolshem/Lipp die nötigen Mittel gegen das Spitzendoppel der Hilpoltsteiner Golavsek/Frisch und verloren relativ glatt.

Damit vergab der SV Weiherhof in dieser Saison die zweite Möglichkeit einer Mittelfeld bzw. Spitzenmannschaften einen Bonuspunkt abzuknöpfen.

Diese Möglichkeit bietet sich noch in den zwei ausstehenden Heimspielen in der Vorrunde: In zwei Wochen gegen Burglengenfeld danach gegen Dinkelsbühl bevor am 12. Dezember das schwere Auswärtsspiel in Erlangen ansteht.

 
Dritter Sieg in Serie
Samstag, 15 November 2014

SVW I

Im wichtigen Heimspiel in der Landesliga gegen den Aufsteiger FC Eschenau setzte sich der SVW mit 9:3 überraschend deutlich durch.

Nach den ersten zwei Doppeln zogen die Weiherhofer Spieler bereits lange Gesichter. Zu der Niederlage von Meisenberg/Böhm gegen das Spitzendoppel der Eschenauer reihte sich die blamable Niederlage von Bolshem / Lipp ein. Vor allem Bolshem´s „Angriffsmotor“ stotterte und erzeugte Fehler am laufenden Band. 

Den kompletten Fehlstart verhinderten Stüwe/Veitinger die sich in einer spielerisch starken Partie mit 3:1 Sätzen durchsetzten.

Bolshem´s „Einspielzeit“ und „Aufwärmen“ im Doppel zeigte dann erneut Wirkung.

Iin seinem ersten Einzel. Klar beherrschte der Spitzenmann der Weiherhofer die Nummer 2 der Eschenauer Michael Hoffmann.

Lipp, sichtlich genervt von der Doppelniederlage, hielt nur einen Satz gegen Spitzenmann Möslein mit, bevor er mehr oder weniger kampflos die beiden Sätzen abgab. 

Den entscheidenden Doppelschlag für Weiherhof besorgten Böhm und Meisenberg.

Meisenberg erkämpfte sich einen glücklichen 3:2 Sieg gegen Trummer, Böhm drehte ein 0:2 Satzrückstand in einen 3:2 Sieg.

Mit diesem Rückenwind konnten Veitinger und Stüwe ruhiger in ihre Partien gehen. Stüwe gewann souverän gegen Hadzic – Veitinger bestätigte seine gute mentale Form und gewann seine Sätze in der Verlängerung gegen den gefährlichen Linkshänder Kliemt.

Die nun geölte Angriffsmaschine von Bolshem bekam dann Möslein zu spüren – klar behielt der Weiherhofer die Oberhand und erhöhte zum 7:3.

Im Duell der „Zweier“  behielt Lipp die besseren Nerven und erhöhte zum 8:3.

Den finalen Siegpunkt zum 9:3 setzte dann Meisenberg gegen den Ex-Bayernligaspieler Kirchner.

Damit konnte der SVW gegen Neukirchen, Regenstauf und Eschenau drei wichtige Siege erzielen und erhofft jetzt in den nächsten Spielen gegen die Mittelfeldmannschaften die notwendigen Bonuspunkte gegen den Abstieg einzufahren.

Bereits heute Abend um 19:00 Uhr geht es auswärts gegen die Zweitligareserve des TV Hilpoltstein.
 
SVW I: Wichtiger Sieg - Doppel machten den Unterschied
Sonntag, 26 Oktober 2014

Großer Jubel und Erleichterung herrschte im Lager des SV Weiherhof nach den entscheidenden Siegpunkten im hinteren Paarkreuz zum 9:6 gegen den SV Neukirchen b. Hl. Blut.

Nach über 3,5 Stunden Spielzeit konnte das Sextett aus dem Landkreis Fürth erleichtert aufatmen. Schließlich hatte man zwischenzeitlich bereits mit 6:2 und 7:3 geführt und durch ausgelassene Chancen in der Folge die Oberpfälzer wieder ins Spiel kommen lassen.

Auf der Kippe standen bereits die beiden Eingangsdoppel. So kam Bolshem spielerisch und mental nicht auf Betriebstemperatur und musste mit Lipp mühsam über 5-Sätze gehen. Stark hingegen die Aufholjagd von Meisenberg/Böhm – nach 0:2 Sätzen knackten die beiden Weiherhofer die Rechts/Links Kombination der Oberpfälzer. Die maximale Doppelausbeute holten dann Stüwe/Veitinger mit einem ungefährdeten Sieg zur 3:0 Führung.

Kurzen Prozess machte dann Bolshem gegen Masek – 4:0. Lipp spielte stark und hatte mit 2:1, 9:7 und einem „Turm“ alle Trümpfe in der Hand – doch Roubicek konterte mit einem spektakulären Gegenschuß und gewann beflügelt durch diesen Ballwechsel zunehmend Sicherheit und setzte sich dann klar im 5ten Satz durch.

Meisenberg zeigte erneut seine stabile Form und überzeugte gegen den mit harten Vorhandschüssen aggressiv agierenden Schindlatz zum 5:1 Zwischenstand.

Spielerisch musste man Böhm vor dem Spiel gegen Cech stärker einschätzen. Doch der sehr variantenreich spielende Tscheche deckte zu oft die Unsicherheiten im Spiel Böhms auf und gewann knapp im Entscheidungssatz. Parallel setzte sich Stüwe glatt gegen Aschenbrenner durch.

„So knapp war ich noch nie an einem Sieg gegen ihn“ kommentierte Veitinger sein Marathon Topspin-Block Duell gegen die „Mauer aus der Oberpfalz“ Schamberger. So konnten die Oberpfälzer auf 6:3 verkürzen.

Extrem spannend wurde es dann bereits im vorderen Paarkreuz. Bolshem drehte einen 1:2 Satzrückstand in einen 3:2 Sieg, Lipp verlor erneut im 5ten zum 7:4.

Cech kämpfte tapfer gegen Meisenberg und konnte die hohen Führungen von Meisenberg in den Sätzen egalisieren und sogar zu einem 3:1 Sieg drehen. Komplett enttäuschend die Vorstellung von Böhm in dem wichtigen Spiel gegen den Teamkapitän der Oberpfälzer. Souverän noch im ersten Satz baute der Weiherhofer stark ab und verlor sang- und klanglos.

Damit drohte das Spiel beim Stand von 7:6 das Spiel zu kippen. Doch Veitinger stellte sich nach verlorenem erstem Satz gegen den Materialexperten Aschenbrenner sehr gut ein und gewann glatt. Ein hoch interessantes taktisches Duell mit langen Block, Konter und Topspin Duellen lieferten sich Stüwe und Schamberger. Beide Akteure sind im hinteren Paarkreuz sicherlich mit zu den stärksten Akteuren zu zählen. Einen Tick aggressiver und konsequenter zeigte sich hier der Weiherhofer und setzte den Schlusspunkt zum wichtigen 9:6 Sieg.

Mit den zwei wichtigen Siegen gegen zwei ähnlich starke Teams steht jetzt der Freitag/Samstag-Doppelspieltag auf dem Programm: Am Freitag, 14.11. um 20:00 Uhr empfängt der SVW den Aufsteiger aus Eschenau. Am Samstag 15.11. gastieren dann die Spieler um Mannschaftsführer Lipp bei der Bundesligareserve des TV Hilpoltstein.

 
<< Anfang < Vorherige 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 77 - 80 von 242