Tangermünder Elbdeichlauf, 12. April 2015
Sonntag, 03 Mai 2015

Image
.. die letzten 5km

Vom Tangermünder Elbdeichlauf ist mir vor zwei Jahren ein Flyer in die Hände gefallen.
Der „naturbetonte“ Lauf entlang der Elbe - diesen Untertitel hat der Veranstalter dem Event auf seiner Homepage verpasst. Womit assoziiert man naturbetont? Viel Grün, viel Wasser, wenig Asphalt? 
Eines wurde mir kurz nach dem Start klar: naturbetont kann auch etwas mit Wind zu tun haben. Kaum den Schutz der Häuser verlassen, erschwerte uns Läufern der Wind schräg von rechts wehend auf den ersten sechs geraden Straßen-Kilometern das Vorwärtskommen. Dann änderte die Strecke in einem  90 Grad Winkel ihren Verlauf. Der Wind ließ nach und die Sonne meinte es nach anfänglichen kühlen fünf Grad fast schon zu gut mit uns Wettkämpfern.
Hin und wieder tauchte Jochen mit seinem Radl auf. Seine Mission: flotte Sprüche reißen und Bilder schießen. Ich nehme es vorweg – er hat sie wieder mit Bravour erfüllt.
Bei km 10 gab es im Örtchen Buch ein unerwartetes Stimmungsnest. Ein Moderator sorgte für Unterhaltung und ließ durch die Zuschauer eine Heike aus Fürth anfeuern. Wer das wohl ausgeheckt hatte?
Die Strecke führte nun quer über einen Schotterweg langsam zum Elbdeich. Kurz nach km 12 kamen mir bereits viele Läufer aus der Wende bei km 13,5 entgegen. Diese 2x1,5 km sind mir nicht so angenehm in Erinnerung. Zogen sich wie Kaugummi. Leichte Steigung am Deich bei km15, nun war auch der Kirchturm der Stephanskirche sichtbar und kam immer näher. Die Elbe mit ihren Auen zur rechts, etwas Wind von links, so ging es dem Ausgangspunkt entgegen. Musik, Zielbanner, Zeiterfassungsmatte, ja – geschafft. 
Fühlte mich gut, doch eine zweite Runde im Rahmen eines Marathons würde ich hier auf keinen Fall laufen wollen.
Fazit: niedlicher, gut organisierter Lauf. Windanfällig! Doch zum Glück hatte Petrus wieder ein Herz für Läufer, denn am Folgetag kam der Wind erst richtig in Fahrt …..    
 


Gruß aus Sachsen-Anhalt - Heike