14. Fürthlauf, Sonntag 24. April 2016
Sonntag, 24 April 2016

Image
Image

http://www.nordbayern.de/region/fuerth/sportlich-uber-die-further-freiheit-1100-laufer-beim-14-furthlauf-1.5151258.

Eigentlich war meine Teilnahme ausgemachte Sache. Eigentlich. Bis plötzlich das Thema Kofferraumparty aufpoppte. Also gut, dann kein Start.
Moment mal, ist da nicht Mittelfrankencup? Ein Muss für jeden sportlich ambitionierten Radfahrer. Gut, jeder nach seiner Fasson.
In geheimer Mission meldete ich mich in Eigenregie an um Gerhard, Margrit und Peter zu überraschen.
So vielversprechend das Wetter Do./Fr. noch war, so launisch – also aprilmäßig – zeigte es sich heute. Graupelschauer – Sonnenschein – auffrischender Wind. Für den Veranstalter natürlich sehr ärgerlich. Rückblickend gibt es für Petrus jedoch ein Lob. Anfangs Sonnenschein, später nur ein leichter, kurzer Graupelschauer. Unterm Strich also zufrieden-stellend. Als Zuschauer musste man allerdings warm eingepackt sein – so wie unsere Fotografen Jochen und Renate. Unerschütterlich und wetterfest zeigten sich u. a. die Trommelgruppe Sambistas und Tom Königs „Soundbike“. 
Gerhard konnte erkältungsbedingt leider nicht starten. Peter hatte seine Siebenmeilenstiefel an. Die (nicht amtlich vermessene) Strecke von 9,7km hatte er bereits nach 48 Minuten bewältigt. Seine Frau Carmen kam mit dem Fahrrad aus Zirndorf um gemeinsam mit ihrem Herzblatt nach Hause zu radeln.
Margit und ich erreichten nach 65 Minuten gemeinsam das Ziel. Inzwischen waren noch mehr Fans vom SV Weiherhof eingetroffen. Sigi und Jörg hatten die Gelegenheit für eine Spritztour mit dem Roller genutzt. Elke hatte sich für die Kombivariante – Zug/Fahrrad – entschieden.
Losglück hatte von uns in diesem Jahr keiner. Selbst wenn es abgedroschen klingen sollte: wichtiger als ein tolles Los ist eine stabile Gesundheit.
Der Fürthlauf ist übersichtlich und gut organisiert. 2017 wird er zum 15. Mal stattfinden. Sollte es wieder der letzte Sonntag in Monat April sein, dann wäre es der 30. April … gerne schon mal vormerken. 

Bis demnächst – Heike