Citylauf Schwabach am 8.10.2006
Montag, 16 Oktober 2006
Puhh  …. also mal ganz ehrlich …..als Jochen und ich die Strecke vor 2 Wochen mit dem Fahrrad abgefahren sind, hatte ich bereits nach 10km den Gedanken an eine „pers. Bestzeit“ gleich wieder im Keim erstickt. Das gibt dieses wellige Streckenprofil nicht her. Aber, beginnen wir von Anfang an.

Dass Katja und Alfred auch an den Start gehen, wusste ich erst 40 Min. vor Laufbeginn bzw. mit Abholung der Startunterlagen. Zu dieser Zeit konnte man auf dem Thermometer noch kühle 6 Grad ablesen, aber der Frühnebel begann sich zu lichten und die Prognose auf einen herrlichen „Altweiber-Tag“ schien sich zu bewahrheiten. Eine angenehme, übersichtliche Veranstaltung.
Nun bin ich ein wenig in die Zwickmühle geraten  …. wenn ich mit Alfred laufe, werde ich ihm nicht eher ein Klotz am Bein sein und er nimmt womöglich Rücksicht auf mich? Aber Alfred ließ keine Zweifel aufkommen, dass dieses Unternehmen Aussicht auf Erfolg hat. Na denn  …. und ab ging die Post …. vom kopfsteingepflasterten Marktplatz gleich mal ca. 100m hinunter weiter auf Kopfsteinpflaster, links Richtung Kneipp-Park und alsbald kam schon die 1.Steigung, anfangs etwas steiler, dann zog sich der Weg stetig leicht ansteigend dahin und mündete im Wald. Vermutl. war der grobe Schotter 2006 im Angebot, denn der Belag erinnerte mich stark an unsere Weiherhof-Laufstrecke nach Egersdorf. Wow … dann nach Wildenbergen ging’s toll bergab …. dass sollte einem immer verdächtig vorkommen …richtig … nach einer kleinen S-Kurve ging’s auch schon wieder bergauf. Am Ortsausgang von Leitelshof, nach einer Pferdekoppel, sahen wir Martina mit Mann uns grüssen und anfeuern. Danke – Fans sind immer gern gesehen ! Sodann ging die Strecke nach Weiler heftig bergab …. ist doch eigentlich schon klar, was kommen musste ….. Berganstieg Richtung Rohr… und als man dachte, uff, geschafft, gleich noch mal nach links abbiegen, denn sonst hätten wir ja womöglich eine Steigung ausgelassen. Ca. bei km 11 hatten wir die 3 heftigsten Hügel hinter uns gebracht, was aber nicht heißen sollte, dass es von nun an brettleben wurde. Alfred und ich fanden den gleichen Rhythmus, d.h. wir konnten zusammen bleiben und bei km 15 fragte ich mal nach, ob er meint, dass wir eine Chance hätten unter 2 Stunden zu bleiben. Alfred souverän ….. na klar, dass wird kein Problem. Ab km 3 hatte ich mich völlig auf ihn als Coach verlassen und meiner Strecken- und Zeiterfassung keines Blickes mehr gewürdigt …. km 17, 18 … bei 19 ließ sich Alfred dann schon zu konkreteren Aussagen hinreißen  ….. 1:55 werden wir nimmer ganz schaffen, aber über 1:57 sollten wir auch nicht kommen  …dieser Fuchs sollte recht behalten … noch den Anstieg zum Marktplatz hinaufgejapst – scharfe Linkskurve auf die Zielgerade und gemeinsam bei 01:55:36 über die Ziellinie und das ohne dahinter gleich zu-sammenzubrechen. Wer hätte das gedacht … also ich bis heute um 12:56 Uhr wirklich nicht. Nun hatten wir uns aber ein „Erdinger“ alkoholfrei verdient.
Ähm …. zum Thema Zuschauer, Musik, Begeisterungsstürme bleibt an dieser Stelle nur zu sagen, dass dieser Lauf mehr in die Kategorie „Landschaftslauf“ d.h. mit viel Grün und Abwechslung fürs Auge fällt, wenn ihr wisst, was ich damit meine. 


Heike