19. Hersbrucker - Altstadtfestlauf 05.Aug.2007 (10 km)
Donnerstag, 13 September 2007

Hersbruck ...  im Internet beschrieben als .... die freundliche, sympathische Kleinstadt, 30km vor den Toren der Frankenmetropole Nürnberg liegt auf 345m Höhe in einer reizvollen, abwechslungsreichen Landschaft 

 

 

mit etwas mehr als 12.000 Einwohnernd
dem Hirtenmuseum
der 2004 eröffneten „Frankenalbtherme“ mit natürlichem Heilwasser
wurde im Jahre 1003 erstmals urkundlich erwähnt ...   so weit ... so gut. 
Nicht erwähnt wurde auf der 10km-Anmeldeseite, dass es sich um einen 3-Runden Lauf handelt. Für eine mehr in die Länge gehende Ausdehnung fehlen die Streckenposten, d.h. die freiwilligen Helfer und das ist bei einem Teilnehmerfeld von ohnehin nur 215 Startern durchaus verständlich. Aus dem Ziel und Startbanner wurde „Liez“ und Trats – vermutl. Opfer einer feuchtfröhlichen Festnacht. Start war um 9:30 Uhr bei strahlendem Sonnenschein und fast schon 21 Grad. Vom SV-Weiherhof hatten sich Gerhard und ich angemeldet. Gerhard mit ganz neuen Schuhen.Sollte es sich tatsächlich um die neue Nimbus-Ausführung handeln?(diesem magischen Rennbesen,den seit der Veröffentlichung von Harry-Potter jedes Kind kennt ....). Zunächst hatte es fast den Anschein, als würde die „Zauberformel“ aufgehen. Vom MTP (Marathon-Team-Pegnitztal) wurde das Tempo bei km 1 verkündet ... Gerhard lief diese mit 4:22 und meine Zeit lag bei 4:38, da wurden Erinnerungen an Wendelstein wach .... drosseln, sonst endet das Ganze in einem Fiasko ! So dauerte es auch bis km 5, bis ich dann „mein“ Tempo gefunden hatte. Auf eine Getränkestation, bestückt mit nassen Schwämmen und reichlich Wasser, stieß man jeweils bei km 2, 5 und 8. Diese Station erwartete ich in der 2. und 3. Runde sehnsüchtig, sie war genau richtig platziert, nämlich ein Stück nach einer Brückenüberquerung – einer Brücke  mit kurzem, knackigen Anstieg und eben dieser Anstieg wurde in der 3. Runde wirklich unangenehm. Das gleiche galt für die Kopfsteinpflasterpassage über einen Teil der historischen Innenstadt bzw. auf dem Zieleinlauf. Die Zuschauer, die den Weg zu dieser Veranstaltung gefunden hatten, gaben ihr bestes. Genau wie Gerhard und ich. Auch wenn die Zauberkraft vom Nimbus etwas verblasste, aber vielleicht kann Gerhard dem Schuh beim nächsten Lauf die wirkliche Magie doch entlocken. Zwischen den hochmotivierten Freizeitläufern wird es ohnehin immer schwieriger „nennenswerte“ Zeiten herauszulaufen. Dennoch können wir mit unseren Ergebnissen : Gerhard 47:07 und ich 49:33, ganz zufrieden sein, wenngleich mir nur 8 Sek. auf den 3. Platz meiner Altersklasse gefehlt haben, aber derartige Grenzwerte wird es noch des öfteren geben. Renate und Jochen standen uns wieder hilfreich zur Seite bzw. bannten einige Momentaufnahmen auf deren Speicherkarte. Nach dem Lauf gings ab ins Freibad, welches die Läufer kostenlos zum Duschen bzw. Baden nutzen durften und im Anschluß zurück zum Marktplatz um Durst und Hunger zu stillen.
Falls jemand von euch mal an den Start gehen möchte – nächstes Jahr ist es immerhin schon die 20ste Auflage – nicht erschrecken, es handelt sich um ein schnelles Rennen mit einem Streckenverlauf, den man nur zeitweise als reizvoll bezeichnen kann und auf dem es max. während eines Drittels Schatten gab, was an Tagen wie gestern nicht bedeutungslos ist. 

 

Heike