3. Kunstweglauf, Rednitzhembach Sa.17.Nov. über 10km
Montag, 19 November 2007

Weder Körper noch Geist hatten an diesem trüben Novembertag wirklich Lust 
auf einen Wettkampf. Ein ganzes Grad über Null und Sprühregen rundeten die Rahmenbedingungen nicht gerade ab. Zum Glück hatte ich heute neben Jochen 
noch

Viola und Raphael, unsere beiden Enkelkinder und Hausmitbewohner zur Unterstützung dabei. Und damit diese Unterstützung möglichst geräuschvoll vonstatten gehen konnte, wurden die beiden Zwerge auch gleich von Renate 
mit Samba-Rasseln und Tröten ausgestattet, was ihnen sichtlich Freude bereitete. Als Startzeit war 14:45 vorgesehen. Kurz nachdem Gerhard und ich unsere Jacken ausgezogen hatten, kam die Meldung: der Start wird sich um ca. 5-10 Min. verzögern. Gut, dann abermals  in die Jacken geschlüpft und noch ein 
wenig warmgelaufen. Eigentlich hätte man schon Handschuhe vertragen können. Dann, wir waren noch ein Stück vom Startbereich entfernt, plötzlich die Meldung: bitte im Startbereich aufstellen !! Na, was denn nun ? Wir schafften es noch rechtzeitig, 3 andere Teilnehmer nicht mehr, die mussten hinterherhecheln … o.k. sie waren kaum 20 Jahre alt, da steckt man das schon eher weg. Bevor es in Wald und Flur ging, wurden die Läufer in einer Schleife zunächst durch das an die Grundschule anschließende Wohngebiet gelotst, dann ging`s hinaus in die Natur. Vorbei an etlichen Skulpturen aus div.Materialien – eben kleinen Kunstwerken – wodurch dieser Laufen letztlich zu seinem Namen kam. Nach ca. 2 km ging`s  links einen kleinen Anstieg hinauf ab in den Wald. Es dauerte nicht lange, dann kam abermals eine scharfe Linkskurve und kurz danach befand man sich auf einem etwas lehmig-feuchten Feldweg, bevor man dann wieder auf den gleichen, asphaltierten Weg kam, der uns vorher Richtung Wald geführt hatte. Die 5km waren erst voll, als man  das Teilstück, welches vom Start aus in das Wohngebiet ( mit  kleinem Anstieg ) führte, abermals durchquert hatte. Hier durften dann die 5.000m Läufer aussteigen, während wir uns ein zweites Mal auf den Weg machten. Wie es mir ging? Es dauerte beinahe 25% der Strecke, bis ich endlich meinen Rhythmus gefunden hatte, aber auch dann waren die Beine noch bleischwer. Beim Kunstweglauf trifft man auf viele gute, schnelle Läufer was auch nicht gerade zur Motivation beiträgt. Von Gerhard war bereits nach zwei Kilometern nichts mehr zu sehen. Erst als ich bei km6 zwei jüngere Teilnehmer überholen konnte, erwachte langsam mein Kampfgeist. Das ist in diesem Jahr dein letzter Lauf, also lass dich mal nicht so hängen … o.k. o.k. . . bringe diesen Lauf noch so gut wie möglich hinter dich und verschenke keine Sekunde, dann das könnte dir u.U. einen AK-Platz kosten. Es fiel mir wirklich nicht leicht ! 2007 war für mich ein wettkampfintensives Jahr unter welches ich mit dem heutigen Lauf einen Schlußstrich zog. Und, überraschenderweise, mit dem 3.AK-Platz einen gar nicht so schlechten. Schöne Umkleidekabinen, noch schönere Duschen ein herrliches Kuchenbuffet, belegte Brötchen, Brezeln, warme und kalte Getränke mit wirklich sportlichen Preisen belohnten die Läufer umgehend für ihre erbrachte Leistung. Eine tolle Leistung legten aber auch Renate mit Ronja und Jochen an den Tag, indem sie uns tapfer und unverdrossen durch diesen Nachmittag begleiteten! Schön, daß es euch gibt.        

                       

 

 

 

Heike