8.Stauseelauf, Happurg Sa.10.05.2008 10km
Dienstag, 13 Mai 2008
                   Image

…...  und der Ausdruck „schön“ spiegelt genau das Flair dieser kleinen Veranstaltung wieder. Eigentlich möchte ich heute nicht viel erzählen, denn damit steigt die Gefahr, daß es keiner mehr ist ....nämlich ein Insider-Tipp. Natürlich profitiert der Lauf von dem malerisch in die Landschaft eingebetteten Stausee. Um diesen geht es in 3 Runden herum. Augen auf an der Staumauer, die sonst während des Jahres nicht begehbar ist. Die Bautechnik macht es erforderlich, daß man hier einen kleinen Linkshaken schlagen muß. Beim Verlassen der Konstruktion folgt ein 3er-Treppchen. Der Start führt ganz kurz weg vom See und beginnt in einem rechten Gedränge. Aber es dauert keinen Kilometer, dann ist das Feld entzerrt. Ab der 2. Runde durfte ich die Startnummer 319, den Florian Czech, begleiten. Er ist in der Triathlon-Szene zu Hause, ist schon 2x beim Challenge gestartet. Seine Stärke ist das Radfahren. Schmunzelnd meinte er, als Läufer bringt er ein paar Pfunde zu viel auf die Waage. Was ich denn so auf 10km laufe ? Mhm, diese Frage mußte ja kommen. So um die 50 Min. Das wäre o.k. Vielleicht können wir diese Zielzeit auch noch ein klein wenig unterschreiten. Na, schaumamal. Vor uns kaum jemand, hinter uns fast niemand. Seltsam. Hatte vorsichtshalber meinen Trinkgurt angelegt. War aber überflüssig, denn Wasser gab es nach jeder Runde reichlich. Am Start-Zielbereich gaben die Zuschauer ihr Bestes. Leichter Gegen- bzw. Seitenwind aus Osten. Die Strecke verläuft zu ca. 60 Prozent in der Sonne, daher waren die restl.40 Prozent Schatten bei 23 Grad sehr angenehm. Hallo Jochen – Achtung: jetzt heißt es: bitte recht freundlich ! Auch für ihn als rasenden, radelnden Fotografen war es bei einem übersichtlichen Teilnehmerfeld entspannender Schnappschüsse zu ergattern. So, noch eine letzte Runde. Der Wind trägt die Lautsprecherdurchsagen zu uns rüber …. klar, daß es durch die MTP-ler, Finishliner etc. viele flinke Zweibeiner gab. Aber die Nummer 319 und 305, d.h. Florian und ich waren mit dem Ergebnis recht zufrieden. Jetzt noch schnell zum Verpflegungsstand, denn hier gab es reichlich selbstgebackenen Kuchen, Obst und Getränke.
 

Heike